Lesung – Zusatzinfos

 

Werner Gerl

Mordsgaudi: Geschichten aus dem bayerischen Kriminalstadl

Kabarettistische Krimi-Lesung

Verbrechen hat seine Tücken und Fallen – für Profis wie für Laien. In den elf Krimis von „Mordsgaudi – Geschichten aus dem bayerischen Kriminalstadl“ geht es um die Irrungen und Wirrungen, die man beim Diebstahl hochheiliger Reliquien oder beim Kampf mit Perchten, den oberbayerischen Gruselhexen, die zwischen den Jahren ihr Unwesen treiben, erleben kann. Die Protagonisten schlittern, oft ohne eigene Schuld, in üble Situationen, in denen ihnen das Wasser bis zum Hals steht. So dem Gammelfleischhändler, der einem mysteriösen Killer den Auftrag erteilt, einen unliebsamen Kleinerpresser ins Jenseits zu befördern, ihm aber versehentlich statt Foto mit Adresse des Opfers die Geburtstagseinladung seiner Lieblingstante gibt.

Diese teils kriminalistischen, teils humorigen oder sarkastisch-gesellschaftskritischen Kurzgeschichten, die stets mit einem Augenzwinkern daherkommen, spielen im Herzen Altbayerns. Allen Geschichten gemeinsam ist, dass sie mit ihrer ganz eigenen, eindrucksvollen Pointe aufwarten. Und dementsprechend witzig und lebendig trägt der Kabarettist Werner Gerl die Geschichten auch mit zahlreichen Stimmen vor.

Pressestimmen:

„Spannung, Humor und Originalität. Werner Gerl vereint diese Charakteristika in wirklich eindrucksvoller Art und Weise. ‚Mordsgaudi‘ ist ein grandioses Programm. Scharfzüngig, frech, virtuos, mit knallhartem Humor und hinterhältigem Feinsinn.“ (Bayerwald Echo).

“Sein Publikum war restlos begeistert und hatte tatsächlich eine Mordsgaudi” (Garmischer Tagblatt)

Literarische Blutspur im Schnee

Lesung aus „Wehe, wenn der Krampus kommt“, einer Anthologie mit bayerischen Weihnachtskrimis

Die staade Zeit beginnt heutzutage immer früher, wenn im Spätsommer zum ersten Mal die Supermärkte mit Lebkuchen geflutet werden. Ja, Weihnachten ist das Fest der Besinnlichkeit, an dem sogar Menschen mit Migrationshintergrund das christliche Motto verinnerlichen: Liebe deinen Nächsten – oder bring ihn gleich um. Wenn kriminelle Gelüste die kulinarischen überwiegen und im Dezember die Hölle los ist, dann ist der Krampus unterwegs!

12 profilierte Krimiautoren aus Bayern haben sich das zu Herzen genommen und eine literarische Blutspur im Schnee hinterlassen. Die Anthologie „Wehe, wenn der Krampus kommt“ versammelt Beiträge von Iny Lorentz, Irene Rodrian, Nicola Förg, Roland Krause, Max Bronski und vielen anderen Meistern der Spannung. Die Geschichten sind mal schwarzhumorig, mal schaurig-spannend, mal heiter, mal blutig, aber alle warten am Ende mit einer schönen Bescherung sprich einer Pointe auf, köstlich wie ein Christstollen.

Bei der Lesung werden ausgewählte Geschichten mit viel Witz und Charme vom Herausgeber und Kabarettisten Werner Gerl vorgetragen.

Kabarett Kriminale: Humord

Das Verbrechen hat seine Tücken, wie viele ambitionierte Laien-Kriminelle feststellen mussten. So hat tatsächlich einmal ein Bankräuber die Beute auf sein Konto überweisen lassen. Mit den Fallen und Fangstricken des Verbrechens kämpfen auch viele Figuren in „Humord“. Schnell mopst man als dialektgeplagter Ossi in der niederbayerischen Diaspora die falschen Kleinode, wenn man die Anweisungen des Chefs, eines bayerischen Urviechs, in die falschen Gehörgänge bekommt. Und auch das raffinierte Miststück, das die Braut des Ex zu vergiften trachtet, merkt die Schwere dieses Unterfangens, wenn man in einem extrem engen sexy Kleidchen gefangen ist.

Im ewigen Kampf Gut gegen Böse triumphiert gelegentlich auch einmal der Schurke, sicherlich aber nicht, wenn die weiß-blaue Variante von Sherlock Holmes mit Gamsbart und Lodenjanker auf Verbrecherjagd geht. Da bleibt kein Auge trocken und keine Spürnase ohne Schnupftabak.

Das Programm bietet Sketche rund um die ganze Welt des Krimis, mal mörderisch und blutig, mal hinterfotzig und abgedreht, mit einer köstlichen Pointe warten aber alle auf. Eine Mordsgaudi für jeden, der Kabarett und Krimi liebt.

Literarische Wanderung: „Der vergiftete Wolpertinger“

Hässlich-schaurige Perchten drohen damit, einen scheinbar unbescholtenen Bürger auf grausame Weise zu ermorden. Fragen Sie sich nun, wer diese Perchten sind, dann sind Sie bei dieser literarischen Wanderung goldrichtig. Die Antwort liefert der Autor und Kabarettist Werner Gerl. Er liest Krimis aus seiner Sammlung „Mordsgaudi – Geschichten aus dem bayerischen Kriminalstadl“. Dabei spielen die bayerische Kultur und die bayerische Sprache eine tragende Rolle, die den Teilnehmern bei der Wanderung auf interaktive und lebendige Weise näher gebracht werden. Egal ob Zuagroaster, native speaker oder Bürger mit Migrationshintergrund, die Wanderung ist für jeden geeignet. Danach kann sich jeder im Biergarten seine Maß bestellen, ohne schief angeschaut zu werden, und jeder weiß, dass Perchten oberbayerische Gruselhexen sind, die zwischen den Jahren ihr Unwesen treiben.

Werner Gerl